Schnelle Tipps bei Hausstauballergie

Hausstaubmilben finden sich in jeder Wohnung und jedem Haus. Die Milben gehören zu den Spinnentieren und sind nur 0,1 mm 0,5 mm groß. Dadurch sind sie mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Leider sind diese Milben nicht ungefährlich, denn sie sind die eigentliche Ursache der Hausstauballergie, wie Sie weiter unten erfahren werden.

Was sind Milben?

Milben finden sich vornehmlich in menschlichen Behausungen, wobei sie eine höhere Luftfeuchtigkeit (70-80 % relative Feuchte) und Wärme (25-30 °C) bevorzugen. Aus diesem Grund finden sich Hausstaubmilben besonders gerne im Bett. Egal ob Kopfkissen, Oberbett oder Matratze, die feuchte Wärme, die der Mensch beim Schlafen abgibt, lässt in der Matratze einen hervorragenden Lebensraum entstehen.

Darüber hinaus ernähren sich Hausmilben zum größten Teil von menschlichen Hautschuppen und ein klein wenig von Schimmelpilzen, die sich ebenfalls in jeder Matratze finden.

 

Hausstaubmilbe

Eine Hausstaubmilbe

Milben – Auslöser der Hausstauballergie

Aus therapeutischer Sicht ist es wichtig zu wissen, woher die Hausstauballergie eigentlich stammt. Tatsächlich ist der Mensch nämlich nicht gegen den Staub selbst allergisch, sondern gegen kleinste Partikel des Milbenkotes, die sich mit dem Hausstaub verbinden und dann eingeatmet werden. Auch tote Milben selbst, sind darüber hinaus ebenfalls Allergieauslöser.

Mit diesem Wissen liegt nun auf der Hand, dass es am sinnvollsten ist, die Ursache der Allergie zu bekämpfen und nicht nur die Symptome. Auf dieser Seite über Hausstauballergie und Hausstaubmilben finden Sie übrigens viele detaillierte Informationen und Mittel gegen die Hausstauballergie.

Tipp 1 – Bettwäsche und Matratzen reinigen

Wer unter einer Hausstauballergie leidet, der sollte seine Bettwäsche deutlich häufiger wechseln, als üblich. Optimal ist ein wöchentlicher Wechselrhythmus. Die Wäsche sollte dann bei mindestens 60 °C gewaschen werden, besser wären 90°. Achten Sie beim nächsten Einkauf ihrer Bettwäsche auf die Möglichkeit der Kochwäsche.

Reinigen Sie Ihre Matratze alle zwei bis drei Monate. Absaugen (bitte nur mit einem Staubsauger, der über einen Allergiefilter/HEPA-Filter verfügt) ist gut, die Verwendung eines speziellen Milbensaugers jedoch viel besser. Diese Geräte saugen besser und töten die Milben mithilfe von UV-Licht ab.

Tipp 2 – Milbendichte Matratzenüberzüge verwenden

Matratzenüberzüge (sogenannte Encasings) lassen die Milben in der Matratze praktisch verhungern. Die Überzüge kommen über die Matratze und Kopfkissen/Bettdecke, noch unter der eigentlichen Bettwäsche und lassen keine Hautschüppchen mehr durch. In Folge sterben die Hausstaubmilben langsam ab. Wichtig ist nun, die Matratze bei jedem Waschen der Überzüge auch abzusaugen, um die toten Tierchen aus der Matratze zu entfernen.

Tipp 3 – Luftfeuchtigkeit und Wärme in Schlafzimmer senken

Hausstaubmilben lieben eine hohe Luftfeuchtigkeit und darüber hinaus Wärme. Senken Sie in Ihrem Schlafzimmer die Luftfeuchtigkeit und reduzieren Sie Temperatur um die Vermehrung der Milben zu bremsen.

Zur Reduzierung der Luftfeuchtigkeit sollte man insbesondere morgens ordentlich durchlüften und dabei das Bett nicht machen, damit die Matratze „atmen“ und Luftfeuchtigkeit absondern kann. Ein Raumentfeuchter / Bautrockner, der einige Stunden am Tag läuft, kann die Feuchtigkeit im Schlafzimmer darüber hinaus drastisch reduzieren.

Tipp 4 – das Schlafzimmer sauber halten und Staubfänger vermeiden

Ihr Schlafzimmer sollte frei von Staub sein. Dazu muss man – logischerweise – regelmäßig Staub wischen. Jede Hausfrau weiß, dass dies am besten auf glatten Flächen funktioniert. Krimskrams auf diesen Flächen hingegen fängt den Staub und ist schwer zu reinigen. Bilderrahmen an den Wänden, Kuscheltiere, Bücher und andere Dinge stauben ebenfalls schnell ein und bei einem Luftzug wirbelt dieser Staub umher. Beseitigen Sie daher alle Staubfänger aus dem Schlafzimmer und wischen Sie regelmäßig Staub.

Tipp 5 – Luftreiniger einsetzen

Eine teure, aber sehr gut funktionierende Alternative zum Staubwischen sind starke Luftreiniger. Diese filtern nicht nur den Staub aus der Luft, sondern fangen auch Allergene ein. Die Atemluft wird, insbesondere für Allergiker, deutlich reiner und besser zu atmen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.